Projektwoche am Gymnasium - Wir sind dabei!

Heu­te beginnt die Pro­jekt­wo­che am Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Gym­na­si­um und Ber­tas Blog ist mit einem eige­nen Pro­jekt dabei. Wir haben viel geplant - hier eine klei­ne Vor­schau: Jan Sie­gel von der Lau­sit­zer Rund­schau spricht mit uns über Lokal­jour­na­lis­mus. Ein paar Tipps und Tricks für’s erfolg­rei­che Blog­gen erhal­ten wir von Nilouf­ar Behradi. Außer­dem inter­view­en wir Flo­ri­an Engels; er ist Regie­rungs­spre­cher des Lan­des Bran­den­burg.

Was wir alles in der Pro­jekt­wo­che erle­ben und was Herr Engels uns im Inter­view erzählt, könnt ihr hier bald nach­le­sen. Und am Tag der offe­nen Tür, am 27.01.2018 von 9.00 bis 12.30 Uhr, stel­len wir euch unse­re Pro­jekt­er­geb­nis­se am Gym­na­si­um per­sön­lich vor.

Wir freu­en uns auf ein paar tol­le Tage!

 

Euer Team von Ber­tas Blog

Mach mit! Komm vorbei!

„Wie Schü­ler­zei­tung – Nur bes­ser“. Das ist das Ziel von Ber­tas Blog. Und um das zu errei­chen, sind eine gan­ze Men­ge an Schü­le­rin­nen und Schü­lern not­wen­dig. Du möch­test uns unter­stüt­zen oder hast Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge? Du bist krea­tiv, inter­es­sierst dich viel­leicht für Poli­tik, Medi­en und Jour­na­lis­mus oder möch­test z. B. Pro­ble­me in der Schu­le anspre­chen, die Frei­zeit­an­ge­bo­te in Forst kri­ti­sie­ren? Du möch­test dir eine gute Note im Fach Deutsch ver­die­nen?

Dann mach mit, wir suchen dich!

Schau’ bei unse­ren Redak­ti­ons­sit­zun­gen vor­bei, schreib uns eine E-Mail oder hin­ter­las­se für uns eine Nach­richt in unse­rem Post­fach beim Sekre­ta­ri­at. Wir tref­fen uns in aller Regel an jedem ers­ten Don­ners­tag im Monat um 14:10 Uhr im Raum 065.

Pferdeleckerlies - Plätzchen für die Vierbeiner

Ihr seid Pfer­de­fans und wollt euren Lieb­lin­gen auch mal etwas Gutes tun? Dann seid ihr hier rich­tig. Ich als lei­den­schaft­li­che Rei­te­rin backe auch mal Pfer­de­l­ecker­lies. Da ich das schon öfter getan habe, habe ich auch schon Erfah­rung da drin und ich kann euch sagen, dass Lecker­lies mit viel Obst oft nicht rich­tig trock­nen, des­halb habe ich mich nach Ide­en umge­schaut und sie ver­bes­sert:

Hier ein Bei­spiel:

Apfel­le­cker­lies (für ein paar Pro­be­plätz­chen)

60g Mehl

50g Hafer­flo­cken

max. 200ml Apfel­saft oder -tee (je nach Bedarf)

even­tu­ell etwas zer­rie­be­nen Apfel

 

So geht’s:

  • mischt ein­fach die Zuta­ten (der Teig soll­te nicht zu kleb­rig wer­den),
  • teilt den Teig in pfer­de­ge­rech­te Stü­cke,
  • und schiebt die Lecker­lies in den vor­ge­heiz­ten Ofen (ca. 20 min)

 

Mit die­ser Grund­la­ge (Mehl, Hafer­flo­cken, Flüs­sig­keit) könnt ihr die ver­schie­dens­ten Lecker­lies backen. Ihr könnt auch den Inhalt von Tee­beu­teln neh­men, beach­tet nur, dass ihr mög­lichst zucker­freie Stof­fe nehmt (obwohl ein wenig Honig sicher­lich nicht scha­det) und nichts Gif­ti­ges (gro­be Infor­ma­tio­nen über gif­ti­ge Pflan­zen erhal­tet ihr hier)…

Ansons­ten lasst eurer Fan­ta­sie frei­en Lauf!

Wie mei­nen Pfer­den die Lecker­lies schme­cken, erzähl ich euch spä­ter…

 

PL

 

Bild­quel­le: cavallo.de

Random Facts am 02.12.2017

Wuss­ten Sie, dass Hal­lo­ween gar kein Brauch der Ame­ri­ka­ner ist, son­dern sei­nen Ursprung in Euro­pa hat? Genau­er gesagt in Irland. Iri­sche Sied­ler führ­ten das Fest dann in den USA ein.

Die Ame­ri­ka­ner geben unge­fähr 6,9 Mil­li­ar­den Dol­lar für Hal­lo­ween aus.

 

LK

 

Quel­le: Perfecthair.ch

Random Facts am 30.11.2017

Chris Mit­chell ret­te­te wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten zu Dis­neys „Tar­zan” einen klei­nen Jun­gen, den er in einen See auf der Tom-Sawy­er-Insel fal­len sah.

 

Mitt­woch wird häu­fig in Ver­bin­dung mit Mer­kur gebracht.

Aus die­se Grund heißt er auch „miér­co­les” im Spa­ni­schen und „mer­cre­di” im Fran­zö­si­schen.

 

Eine Grup­pe von Frö­schen nennt man eine Armee.

 

 

Quel­le: Goog­le Allo

 

JB

Random Facts am 23.11.2017

Der See­fah­rer Magel­lan benann­te den Pazi­fi­schen Oze­an.

 

Er gab ihm die­sen Namen, weil er ihn für fried­li­cher hielt als den Atlan­ti­schen Oze­an.

 

Die Ver­tie­fung am Boden einer Wein­fla­sche nennt man Fla­schen­ein­stich.

 

Quel­le: Goog­le Allo

 

JB

Stockbrot - Egal ob für die Kleinen, oder die nicht mehr ganz so Kleinen

Jetzt ist wie­der die Zeit, in der es eher dun­kel wird. Also war­um nicht mal in Kind­heits­er­in­ne­run­gen schwel­gen und Stock­brot über dem Lager­feu­er gril­len?

 

Ihr braucht:

  • 750 g Wei­zen­mehl
  • 2 TL Salz
  • 1 Päck­chen Hefe, tro­cken
  • 1 TL Zucker
  • 500 ml Was­ser, lau­warm

 

So gehts:

  • Mehl, bis auf 1 EL, Salz, Hefe und Zucker in eine Schüs­sel geben und in die Mit­te eine Mul­de drü­cken
  • Was­ser in die Mul­de geben und zu einem wei­chen Teig ver­kne­ten
  • Rest­li­ches Mehl auf die Arbeits­flä­che geben und Teig dar­auf ca. 10 Minu­ten kräf­tig kne­ten.
  • Den Teig abge­deckt an einem war­men Ort eine Stun­de gehen las­sen
  • Den Teig erneut kurz durch­kne­ten, dann in klei­ne Tei­le tei­len und um die Stö­cker wickeln
  • Jetzt nur noch über dem Feu­er gril­len

Guten Appe­tit!

 

Übri­gens: Die­ser Teig eig­net sich auch super für Piz­za!

 

Bild: kochbar.de

 

PK