Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Wer ist die/der coolste Lehrer/in?

Heu­te geht unse­re Umfra­ge in die nächs­te Run­de. Aber zuerst wol­len wir euch das Ergeb­nis von letz­ter Woche ver­kün­den. *Trom­mel­wir­bel*

 

 

An unse­rer ers­ten Umfra­ge haben sich 8 Per­so­nen betei­ligt (Da ist noch reich­lich Luft nach oben!), davon der Groß­teil aus der Sekun­dar­stu­fe 1.

1. Platz: Frau Hent­schel (25 %)

2. Plät­ze: Herr Kühn, Frau Mant­will, Frau Pfen­nig, Herr Schel­lin, Herr Sei­del, Frau Schwibs (jeweils 12,5 %)

 

Und nun zu unse­rer zwei­ten Fra­ge: Wer ist die cools­te Leh­re­rin bzw. der cools­te Leh­rer?

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

Unser Europatag: sportliche Aktivitäten aus den Ländern Europas

Am 9. Mai wur­de an unse­rem Gym­na­si­um ein sport­li­ches Event in und vor der Sport­hal­le durch­ge­führt, der Euro­pa­tag. An die­sem Tag haben sich die 7. Klas­sen in ver­schie­de­nen sport­li­chen Akti­vi­tä­ten aus ver­schie­de­nen Län­dern Euro­pas gemes­sen. Am Anfang fan­den sich aus allen drei Klas­sen gemisch­te Ach­ter­grup­pen zusam­men. Jede Grup­pe hat einen Zet­tel bekom­men, auf dem ein Land stand. Die­ses Land soll­ten sie - ohne etwas zu sagen - dar­stel­len. Sie durf­ten aber alle Gerä­te benut­zen, die es in der Sport­hal­le gab. Die ande­ren Grup­pen soll­ten dann ver­su­chen, das Land zu erra­ten.

Danach kam der ers­te Wett­kampf, ein Hür­den­lauf, für den jede Klas­se zehn Schü­ler aus­wähl­te. Drei davon beant­wor­te­ten  Fra­gen über Euro­pa, wäh­rend die ande­ren sie­ben mit Sport­ge­rä­ten, wie zum Bei­spiel Bäl­len (wobei jede Run­de mehr hin­zu kamen), einen klei­nen Par­cours absol­vier­ten.

Als nächs­tes ver­lie­ßen wir alle die Hal­le, denn drau­ßen war schon alles für die nächs­te Sport­art vor­be­rei­tet, die High­land-Games. Aus jeder Klas­se nah­men vier Schü­ler dar­an teil, zwei davon stell­ten sich dem Baum­stamm­wer­fen und zwei dem Stein­weit­wurf. Dann wur­de an der sel­ben Stel­le Boule gespielt, für jede Klas­se tra­ten zwei Schü­le­rin­nen und Schü­ler an.

Danach folg­te eine kur­ze Pau­se, in der Wikin­ger­schach gespielt wur­de, und anschlie­ßend spiel­ten wir Fuß­ball. Jede Klas­se stell­te fünf Feld­spie­ler, einen Tor­wart und belie­big vie­le Aus­wech­sel­spie­ler. Hier wur­de laut­stark mit­ge­fie­bert, am lau­tes­ten waren die Schü­ler der 7c, die nicht mit­spiel­ten. In den zwei Spie­len, an denen die 7c teil­nahm, konn­te man durch die gan­ze Hal­le fol­gen­de Anfeue­rung hören: „Macht sie alle, schießt sie aus der Hal­le!”

Zum Schluss wur­de Memo­ry gespielt. Von jeder Klas­se stell­ten sich eini­ge Schü­ler in jeweils einen Rei­fen, jeder hat­te einen Zet­tel, auf dem ent­we­der ein Land oder eine Haupt­stadt stand. Jede Klas­se schick­te zusätz­lich zwei Schü­ler, die ver­such­ten, Haupt­stadt und Land im sel­ben Zug zu fin­den.

Ich selbst betei­lig­te mich beim Boule, Fuß­ball und Memo­ry. Es war für alle ein sehr schö­nes Erleb­nis. Am Ende wur­den die Punk­te von jeder Sport­art zusam­men­ge­fasst und das Ergeb­nis ver­kün­det. Auf Platz 3 lan­de­te die 7b, auf Platz 2 die 7c und auf Platz 1 die 7a. Herz­li­chen Glück­wunsch!!!

 

LW

Heute schon Glück gehabt?

Mal wie­der hat­te ich ver­schla­fen. Ich hat­te echt Glück, dass ich den Bus noch bekom­men habe. Es kommt ziem­lich sel­ten vor, dass ich Glück habe und noch den Bus bekom­me. Als ich also im Bus saß, frag­te ich mich, ob man Glück nicht beein­flus­sen könn­te. Zum Bei­spiel im Stra­ßen­ver­kehr. Man stel­le sich vor, Herr Mül­ler über­sieht eine rote Ampel und ver­ur­sacht so bei­na­he einen Zusam­men­stoß mit einem Fuß­gän­ger. Herr Mül­ler hat­te somit Glück im Unglück, wel­ches er aller­dings nie gebraucht hät­te, wenn er auf­ge­passt hät­te. Glück­lich sein ist ein Gefühl. Glück ist ein son­der­ba­rer Moment. Einen Moment, den man beein­flus­sen kann?

Wei­ter­le­sen

Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Wer ist die/der witzigste Lehrer/in?

Eure Mei­nung ist uns wich­tig. Heu­te star­ten wir unse­re mehr­tei­li­ge Umfra­ge zu euren Leh­re­rin­nen und Leh­rern am Gym­na­si­um. Wir möch­ten zual­ler­erst von euch wis­sen, wer die/der wit­zigs­te Lehrer/in ist.

Selbst­ver­ständ­lich ist die Umfra­ge anonym: Wer wie abge­stimmt hat, geben wir nicht bekannt.

Das Ergeb­nis zur ers­ten Fra­ge erfahrt ihr in der nächs­ten Woche, wenn wir euch die zwei­te Fra­ge stel­len. Es soll ja schließ­lich span­nend blei­ben. 😉

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage: Mach mit!

Seit über 10 Jah­ren trägt unse­re Schu­le den Titel „Schu­le ohne Ras­sis­mus - Schu­le mit Cou­ra­ge”. Um die­sen Titel gerecht zu wer­den, gibt es die SoR-Grup­pe (Schu­le ohne Ras­sis­mus-Grup­pe). Die­se AG setzt sich gegen jeg­li­che Form von Dis­kri­mi­nie­rung ein und beschäf­tigt sich mit The­men wie Ras­sis­mus, Gewalt und Mob­bing. Wir haben schon vie­le ver­schie­de­ne Pro­jek­te orga­ni­siert, wie zum Bei­spiel The­men­näch­te und der Pro­jekt­tag „Mul­ti­kul­ti”. Lei­der bestehen wir zur Zeit aus nur weni­gen Schü­le­rin­nen und Schü­lern. Wir sind sehr moti­viert und haben vie­le Ide­en für Pro­jek­te. Doch mit nur weni­gen Schü­le­rin­nen und Schü­lern las­sen sich die­se schlecht orga­ni­sie­ren. Des­halb kommt vor­bei und helft mit! Hier eine Rei­he von Vor­tei­len, wenn ihr zu uns kommt:

  • Es macht sich super auf dem Zeug­nis, beson­ders für Sti­pen­di­en etc.
  • Wir haben Kek­se.
  • „Es ist nicht dei­ne Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist, es wär nur dei­ne Schuld, wenn sie so bleibt.” (Song­text von den Ärz­ten)
  • Wir haben Sofas.
  • Man kann eige­ne Ide­en ein­brin­gen und zusam­men umset­zen.
  • Wir haben Tee und Kaf­fee.
  • Dadurch lernt man, etwas zu orga­ni­sie­ren und sich durch die Büro­kra­tie zu kämp­fen.
  • Wir haben Ple­xi­glas an den Wän­den, um sie zu beschrei­ben.
  • Man lernt vie­le inter­es­san­te Leu­te ken­nen, zum Bei­spiel Geflüch­te­te, Men­schen, die sich in der Gesell­schaft enga­gie­ren und super inter­es­san­te Jobs haben, oder eben den Bun­des­prä­si­den­ten.
  • Wir haben coo­le Sti­cker.
  • Wir wer­den zu coo­len Ver­an­stal­tun­gen ein­ge­la­den.
  • Wir haben T-Shirts.
  • Man kann Kon­tak­te knüp­fen zu Schü­le­rin­nen und Schü­lern ande­rer SoR-Grup­pen - oder zu den Redak­teu­ren von Ber­tas Blog!
  • Wir haben einen eige­nen Raum.
  • Wir sind ganz nett und bei­ßen nicht. 😉
  • Wir tref­fen uns in aller Regel jeden Don­ners­tag um 15:00 Uhr im Raum 065 bei der Cafe­te­ria!

Also kommt vor­bei und unter­stützt uns, denn es wäre scha­de, wenn die AG nicht mehr tätig wer­den kann.

 

Eure SoR-Grup­pe

Schnelle und praktische Recherche von Fakten

Wir nah­men am 25. April 2018 an einem lehr­rei­chen Work­shop teil. Die­ser Work­shop wur­de von der Jour­na­lis­tin Chris­tin Ihle­feldt aus Ber­lin mit uns durch­ge­führt. Am Anfang spra­chen wir über unse­re eige­ne Medi­en­nut­zung, danach recher­chier­ten wir ver­schie­de­ne Begrif­fe und Fra­gen, wie zum Bei­spiel den Pres­se­ko­dex oder wie vie­le Ein­woh­ner Forst hat, etc. Uns wur­de erklärt, wie wich­tig der Jour­na­lis­mus ist, und wel­che Auf­ga­ben man in die­sem Beruf zu erle­di­gen hat. Eben­falls wur­den uns siche­re Quel­len emp­foh­len, die infor­ma­tiv und seri­ös sind, wie zum Bei­spiel die Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung, Cor­rec­tiv, ARD Fak­ten­fin­der, Mimi­ka­ma und vie­le wei­te­re. Zum Abschluss unse­res Work­shops recher­chier­ten wir in klei­nen Grup­pen zu den The­men Fake News und Ver­schwö­rungs­theo­ri­en.

Die 90 Minu­ten waren sehr inter­es­sant und wis­sens­wert für uns. Wir bedan­ken uns bei Frau Ihle­feldt für die lehr­rei­che Zeit.

 

Estel­le Thie­le & Seli­na Grieß­bach

Aus alt wird neu?

Die Sanie­rung der Schwimm­hal­le ist drin­gend nötig. Wer erin­nert sich nicht mit Schau­dern an die Toi­let­ten und die schmut­zi­gen Flie­ßen? Bereits 1925 gab es die ers­ten Plä­ne für die Fors­ter Schwimm­hal­le, aber auf­grund der Welt­wirt­schafts­kri­se 1929 wur­de der Bau ver­scho­ben. Erst am 31. August 1989 – nur weni­ge Wochen vor dem Fall der Ber­li­ner Mau­er – wur­de der Grund­stein gelegt. 1994 war schließ­lich die Eröff­nung. Ihr seht also, die Schwimm­hal­le ist sehr alt.

Wei­ter­le­sen

Leckere Erdbeertorte zum Muttertag

Am 13. Mai ist Mut­ter­tag. Viel­leicht sucht ihr noch nach einem pas­sen­den Geschenk. Wir haben unse­re Pro­jekt­lei­te­rin Made­lei­ne Petsch­ke gefragt, ob sie einen Tipp für euch hat. Zu beson­de­ren Anläs­sen bäckt sie ger­ne die­se lecke­re Erd­beer­tor­te. Im Mai beginnt die Erd­beer-Sai­son und eine selbst geba­cke­ne Mut­ter­tags­tor­te sei eine klei­ne Auf­merk­sam­keit, die von Her­zen kommt, eurer Mut­ter den Tag ver­süßt, Freu­de schenkt und viel­leicht mehr als tau­send Wor­te sagt.

 

 

 

 

 

Wei­ter­le­sen

Zukunftstag - ein Einblick in unsere Zukunft

Am 26. April die­sen Jah­res war der 16. Zukunfts­tag in Bran­den­burg. Dabei bekam jede Schü­le­rin und jeder Schü­ler die Mög­lich­keit, mehr über Beru­fe und die eige­nen Traum­be­ru­fe zu erfah­ren - und zwar prak­tisch. Unter einem von vie­len Ange­bo­ten, von ver­schie­de­nen Unter­neh­men in ver­schie­de­nen Land­krei­sen, konn­ten wir wäh­len und an die­sem Don­ners­tag Erfah­run­gen und Infor­ma­tio­nen sam­meln.

Ich habe mich für Mode- und Tex­til­de­sign bei Cris­ta­li­ca ent­schie­den. Das Unter­neh­men hat mir vie­le neue Ein­bli­cke in die Pro­duk­ti­on von Texil­pro­duk­ten gege­ben. Nach einer klei­nen Ein­füh­rung durf­ten wir mit den ein­zel­nen Näh­ma­schi­nen und Gerä­ten üben, anschlie­ßend eine Han­dy­hül­le sowie einen Turn­beu­tel desi­gnen und dann selbst­stän­dig unter Anlei­tung nähen.

Der Tag war sehr schön und ich konn­te mei­ne Berufs­in­terres­sen etwas ein­gren­zen bzw. stär­ken.

Also war es ein klei­ner Ein­blick in unse­re Zukunft…

 

PL

Stichwahl am 6. Mai!

Am 22. April 2018 fand die Wahl zur Bür­ger­meis­te­rin bzw. zum Bür­ger­meis­ter statt. Wer hat gewon­nen? Das steht lei­der noch nicht fest, da nie­mand die nöti­ge Mehr­heit der Stim­men bekom­men hat. Aus die­sem Grund fin­det in die­ser Woche - am 6. Mai 2018 - eine Stich­wahl zwi­schen den bei­den Kan­di­da­ten statt, die am bes­ten abge­schnit­ten hat­ten: Simo­ne Tau­benek (par­tei­los) und Tho­mas Eng­wicht (par­tei­los).

Wir hat­ten euch bereits in der zwei­ten April-Woche bei­de etwas näher vor­ge­stellt. Ihre „Twit­ter-Steck­brie­fe” könnt ihr hier und hier noch­mals nach­le­sen.

Simo­ne Tau­benek © Patrick Lucia
Tho­mas Eng­wicht © Patrick Lucia