Browse Month

April 2018

Foto(s) des Monats

 

So schön ist es an der Ost­see im April. Die Fotos sind wäh­rend der Oster­fe­ri­en in War­ne­mün­de ent­stan­den. Ich habe sie mit einer Canon 1300D gemacht und ein Tele­zoom-Objek­tiv ver­wen­det.

 

AK

Organspende - für schwerkranke Menschen die einzige Therapie!

Häu­fig ist für schwer­kran­ke Men­schen die ein­zi­ge The­ra­pie eine Organ­spen­de. Vor­aus­set­zung dafür ist die Zustim­mung des Spen­ders, und der Gehirn­tod muss ein­deu­tig fest­ge­stellt wor­den sein. Es kön­nen Nie­re, Leber, Herz, Lun­ge, Pan­kre­as (Bauch­spei­chel­drü­se), Dünn­darm und Gewe­be wie Horn­haut oder Kno­chen gespen­det wer­den. Aber wie schon gesagt, muss dafür die Ein­stim­mung des Spen­ders vor­lie­gen. Ist das nicht der Fall müs­sen Fami­li­en­mit­glie­der ent­schei­den.

Da sehr weni­ge Men­schen ein Organ­spen­de­aus­weis besit­zen, müs­sen die Ange­hö­ri­gen in neun von 10 Fäl­len eine Ent­schei­dung tref­fen, aber da sie trau­ern und vie­le die Situa­ti­on nicht rich­tig begrei­fen, ent­schei­den sie sich meist gegen eine Trans­plan­ta­ti­on. Dies führt dazu, dass sta­tis­tisch gese­hen drei Men­schen von den über 100.000 Men­schen, die auf der War­te­lis­te für eine Trans­plan­ta­ti­on ste­hen, täg­lich ster­ben, weil sie das Organ nicht recht­zei­tig bekom­men haben.

Das bedeu­tet, dass in Deutsch­land ein Organ­man­gel herrscht. Also wenn ihr alt genug seid, um ein Organ­spen­de­aus­weis zu besit­zen (also 14 Jah­re), dann besorgt euch einen und wenn ihr nicht alt genug seid, dann fragt eure Fami­li­en­mit­glie­der, ob sie einen haben und ani­miert sie dazu, sich einen zu beschaf­fen.

Mehr Infos fin­det ihr auch in dem Fly­er mit inte­grier­tem Organ­spen­de­aus­weis.

 

LK

Pferdetheater - Theater einer besonderen Art!

Pla­ka­te wer­den geklebt, in der Hal­le tur­nen Kin­der und Jugend­li­che auf bunt getupf­ten Pfer­den und neben­bei wer­den Schau­spiel­pro­ben durch­ge­führt. So sehen die Pro­ben bei den Ompahs, einer Kunst­rei­ter­trup­pe in Cott­bus, für das bevor­ste­hen­de Pfer­de­thea­ter aus. Jedes Jahr zei­gen die Ompahs mit ihren sie­ben Pfer­den zwei Thea­ter­stü­cke in meh­re­ren Shows: eine im Früh­ling und eine im Herbst.

Wei­ter­le­sen

Fitness-Tipps von Sophia Thiel

© Sophia Thiel

Sophia Thiel ist wohl eine der bekann­tes­ten Fit­ness-Blog­ge­rin­nen und Body­buil­de­rin­nen aus Deutsch­land. Sie hat es geschafft, eine extre­me Kör­per­ver­än­de­rung zu machen.

Nun ist sie dabei, mit ihrem Blog ande­ren zu hel­fen, Gewicht zu ver­lie­ren und Mus­keln auf­zu­bau­en. Auf ihrem You­Tube-Kanal fin­det ihr Fit­ness-Rezep­te, Work­outs und die neu­es­ten News über das, was sie gera­de macht (z. B. war sie gera­de auf der Fibo). Das Tol­le an ihr ist, dass sie sich nicht nur auf ihre Alters­klas­se (Jahr­gang 1995) bezieht, son­dern auch auf die Jün­ge­ren. Hier sind drei Fit­ness-Vide­os, die super für Teen­ager geeig­net sind.

Wei­ter­le­sen

Mitbestimmen vor Ort!

Im ers­ten Teil des Pro­jekts „Mit­be­stim­mung vor Ort! – Bürgermeister/inwahl 2018 in Forst“, durch­ge­führt von der Deut­schen Gesell­schaft e. V., wur­de ein ein­stün­di­ger Vor­trag über das The­ma Wah­len gehal­ten. Auf­ge­lo­ckert durch ein Video wur­de über die The­men Wäh­len und Nicht­wäh­len, Auf­ga­ben einer Bür­ger­meis­te­rin bzw. eines Bür­ger­meis­ters und über die Vor­aus­set­zun­gen gespro­chen, die man erfül­len muss, um zu wäh­len oder gewählt zu wer­den.

Im zwei­ten Teil wur­den fünf Grup­pen gebil­det, denen ver­schie­de­ne The­men wie z. B. Frei­zeit, Rechts­ex­tre­mis­mus und All­tags­ras­sis­mus sowie Per­spek­ti­ven für Forst zuge­ord­net wur­den. Dazu muss­ten die Schüler/innen Fra­gen ent­wi­ckeln, die sie in der drit­ten Pha­se der Kan­di­da­tin und den Kan­di­da­ten (Aimo Bar­tel, Hel­ge Bay­er, Tho­mas Eng­wicht, Ingo Paeschke und Simo­ne Tau­benek) stel­len soll­ten. Auch unse­re „Twit­ter-Steck­brie­fe“ wur­den als Info­ma­te­ri­al ver­wen­det. Des Wei­te­ren konn­ten sie Fra­gen ein­bau­en, die sie per­sön­lich inter­es­sier­ten.

In der letz­ten Pha­se wur­den die Kan­di­da­tin und Kan­di­da­ten zu den unter­schied­li­chen The­men befragt, dazu wech­sel­ten sie alle 20 Minu­ten die Räu­me, um zu den wei­te­ren Grup­pen zu gelan­gen. Am Ende der Ver­an­stal­tung gab es noch eine Aus­wer­tungs­run­de, um die Mei­nun­gen der Schüler/innen und der ande­ren Betei­lig­ten über das Pro­jekt zu erfah­ren.

Hier eine Aus­wahl des posi­ti­ven Feed­backs:

Wei­ter­le­sen

Die Känguru-Chroniken

Ein kom­mu­nis­ti­sches Kän­gu­ru, das bei einem Klein­künst­ler wohnt. Ein Klein­künst­ler, des­sen Nach­bar ein kapi­ta­lis­ti­scher Pin­gu­in ist und ein kapi­ta­lis­ti­scher Pin­gu­in, der ger­ne Tee­wurst ist. Du denkst das ist absurd? Wohl kaum, denn wenn du das Buch zu Ende liest, wirst du bemer­ken, dass es noch viel merk­wür­di­ge­re Sachen gibt als ein Tee­wurst essen­der Pin­gu­in und ein spre­chen­des Beu­tel­tier, das von Schnap­spra­li­nen abhän­gig ist.

Wei­ter­le­sen

Zeitreise mit starkem Herzschlag

Schloss in Bad Mus­kau

Am 24. Febru­ar 2018 war unser gro­ßer Tag, auf wel­chen wir seit der Pro­jekt­wo­che im Janu­ar hin­ge­ar­bei­tet hat­ten: unser Auf­tritt mit dem Stück „Zeit­rei­se“ zur Grün­dung des neu­en Euro­päi­schen Park­ver­bun­des Lau­sitz im Schloss in Bad Mus­kau. Mein ers­ter Gedan­ke, als ich vor dem Schloss stand, war ein­fach nur „WOW, kann man das ‚kau­fen’?”: Es war rie­sig, impo­sant, voll Türm­chen, mäch­tig alt und gut in Schuss. Als wir dann die Ein­gangs­tür durch­schrit­ten, hät­te ich Stun­den lang in der Emp­fangs­hal­le ste­hen und mir die his­to­ri­sche Pracht anse­hen kön­nen.

Wei­ter­le­sen

  • 1
  • 2