Browse Month

Juni 2018

Foto des Monats

Dies ist das Ergeb­nis eines arbeits­rei­chen und auf­wän­di­gen Nach­mit­tags. Es nennt sich „Neon-Body­pain­ting” und ist im Inter­net und bei vie­len Foto­gra­fen sehr ver­brei­tet. Mit spe­zi­el­len Far­ben, einer Schwarz­licht­lam­pe und einer guten Kame­ra ent­ste­hen so vie­le tol­le Bil­der. Aller­dings müsst ihr dar­auf ach­ten, dass ihr natür­lich ohne Blitz foto­gra­fiert und eure Kame­ra rich­tig ein­stellt (Ver­schluss­zeit, Blen­de und ISO).

Na dann Pin­sel und Far­be in die Hand und los geht’s mit tol­len Body­pain­ting-Bil­dern.

 

AK

Chemie mal anders

Im Rah­men des mobi­len Pro­jek­tes „Sci­ence on Tour“, der BTU Cott­bus, wur­de den 8. Klas­sen, am 20.06. und 21.06., der Che­mie­un­ter­richt näher gebracht. Wir konn­ten ver­schie­de­ne Expe­ri­men­te mit Koh­len­stoff­di­oxid durch­füh­ren. Als ers­tes unter­hiel­ten wir uns jedoch über den Stoff Koh­len­stoff­di­oxid an sich und wer­te­ten nach den Expe­ri­men­ten die Ergeb­nis­se gemein­sam aus. Die Expe­ri­men­te führ­ten wir mit gas­för­mi­gem und fes­tem Koh­len­stoff­di­oxid durch. Wir beob­ach­te­ten die Reak­tio­nen beim Zusam­men­füh­ren mit ande­ren Stof­fen, die sich zum Bei­spiel in Far­bän­de­run­gen bemerk­bar mach­ten.

Das Pro­jekt dau­er­te drei Stun­den und war auf alle Fäl­le eine gute Abwechs­lung zum regu­lä­ren Che­mie­un­ter­richt, da wir auch ande­re Mög­lich­kei­ten hat­ten, Expe­ri­men­te durch­zu­füh­ren. 

 

PL

Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Welche zwei Lehrer/innen sind das beste Team?

Bei unse­rer letz­ten Umfra­ge haben sich wie­der weni­ger Per­so­nen betei­ligt - ins­ge­samt 26. Aus der Sekun­dar­stu­fe 1 haben 23 abge­stimmt, 3 waren es aus der Sekun­dar­stu­fe 2.

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Platz: Frau Göt­ze (53,7 %)

2. Platz: Herr Wölk (23,1 %)

3. Plät­ze: Frau Köh­ler, Herr Sei­del, Frau Wei­kert, Frau Wolf, Herr Bäsig und Frau Brie­se­mann (jeweils 3,8 %)

Zum Abschluss unse­rer Akti­on „Blitz­um­fra­ge” möch­ten wir von euch wis­sen, wel­che zwei Lehrer/innen das bes­te Team sind. Die Umfra­ge endet nächs­te Woche Diens­tag um 19:00 Uhr.

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

Sprachen lernen lohnt sich

Am Diens­tag, den 12. Juni 2018, waren sechs Mäd­chen und ein Jun­ge der Klas­se 8c zur Preis­ver­lei­hung des Bun­des­wett­be­werbs Fremd­s­pa­chen am Max-Ste­en­beck-Gym­na­si­um in Cott­bus ein­ge­la­den.

„In der Welt zuhau­se: Die Teil­neh­mer des Bun­des­wett­be­werbs Fremd­spra­chen sind sel­ten sprach­los und fin­den auch an den exo­tischs­ten Orten die rich­ti­gen Wor­te. Und wer sich auf den vie­len Ver­an­stal­tun­gen des Wett­be­werbs mit ihnen unter­hält, merkt: Die Kom­mu­ni­ka­ti­on in einer Fremd­spra­che macht Spaß – und in meh­re­ren Fremd­spra­chen erst recht”, so steht es auf der Web­sei­te des Bun­des­wett­be­werbs.

Wäh­rend Char­le­en, Nan­cy, Lina, She­ri­na, Emi­lia und ich (!) im Team in Pol­nisch an dem Wett­be­werb teil­ge­nom­men hat­ten, mach­te Ben als Solo­teil­neh­mer in Eng­lisch mit. Die Mädels und ich hat­ten einen Film zum The­ma Shop­ping ein­ge­reicht, der wie eine TV-Show auf­ge­baut war. Wir konn­ten damit den 3. Lan­des­preis sowie einen Son­der­preis ergat­tern.

Als Solo­teil­neh­mer war ein kur­zes Video zu einer Per­sön­lich­keit gefor­dert, aller­dings stand hier eher eine 3-stün­di­ge Klau­sur im Vor­der­grund. Ben dreh­te dazu einen Film über sei­nen Lieb­lings-Spie­le­ent­wick­ler. Er konn­te mit sei­ner Leis­tung sogar den 2. Lan­de­speis errei­chen.

Prei­se waren zum Bei­spiel eine klei­ne eng­li­sche Geschich­te, inkl. CD, ein Notiz­block, ein USB-Stick, ein Gut­schein und/oder ein Geld­preis.

Ihr seht also, Spra­chen ler­nen lohnt sich.

 

PL

Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Bei welcher/welchem Lehrer/in macht der Unterricht am meisten Spaß?

Wahn­sinn! Wir konn­ten die Betei­li­gung an unse­rer Umfra­ge noch­mals stei­gern. Bis ges­tern Abend um 20:00 Uhr haben über 80 Per­so­nen abge­stimmt. Mehr als drei­mal soviel wie beim letz­ten Mal. Dies­mal haben sich wie­der mehr Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus der Sekun­dar­stu­fe 1 dar­an betei­ligt als aus der Sekun­dar­stu­fe 2.

 

87 Per­so­nen haben abge­stimmt, 61 aus der Sekun­dar­stu­fe 1 und 26 aus der Sekun­dar­stu­fe 2.

1. Plät­ze: Frau Göt­ze, Herr Bäsig (28,7 %)

2. Platz: Frau Grumbt (9,2 %)

3. Platz: Frau Köh­ler (6,9 %)

 

 

Lan­ge Zeit hat­te es danach aus­ge­se­hen, als wür­de Herr Bäsig das Ren­nen machen. Aber Frau Göt­ze hol­te ihn dann doch noch ein.

Auch Frau Pfen­nig, Frau Wei­kert, Herr Hop­pe, Frau Jahn­ke, Frau Krau­se, Herr Kühn, Herr Kwas­niew­ski, Frau Leg­ler, Herr Mül­ler, Frau Raschak, Herr Schel­lin, Herr Wölk und Frau Fand­rich haben Stim­men erhal­ten.

Heu­te möch­ten wir von euch wis­sen, bei welcher/welchem Lehrer/in macht der Unter­richt am meis­ten Spaß. Die Umfra­ge endet nächs­te Woche Diens­tag um 19:00 Uhr.

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Welche/r Lehrer/in ist am fairsten?

Wir konn­ten die Teil­neh­men­den-Quo­te noch­mals stei­gern. Super! Bei unse­rer letz­ten Umfra­ge haben im Gegen­satz zu den vor­he­ri­gen wesent­lich mehr Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus der Sekun­dar­stu­fe 2 teil­ge­nom­men als aus der Sekun­dar­stu­fe 1.

 

27 Per­so­nen haben abge­stimmt, 9 aus der Sekun­dar­stu­fe 1 und 18 aus der Sekun­dar­stu­fe 2.

1. Platz: Frau Pfen­nig (40,7 %)

2. Platz: Frau Bütt­ner (25,9 %)

3. Platz: Frau Brie­se­mann (7,4 %)

 

 

Auch Frau Raschak, Frau See­ger, Frau Wolf, Frau Gutt­ke, Frau Hen­ze-Özde­mir und Frau Krü­ger haben Stim­men erhal­ten.

Heu­te möch­ten wir von euch wis­sen, welche/r Lehrer/in am fairs­ten ist.

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

6 Fakten über Fake News

1. Was sind Ver­schwö­rungs­theo­ri­en?
Ver­schwö­rungs­theo­ri­en sind im wei­tes­ten Sin­ne Ergeb­nis­se, Zustän­de und/oder Ent­wick­lun­gen, die man durch Ver­schwö­run­gen zu erklä­ren ver­sucht.

Bei­spie­le:

2. Was sind Fake News?
Fake News sind Nach­rich­ten, wel­che unwahr, mani­pu­liert und vor­ge­täuscht sind. Im Deut­schen nennt man sie Falsch­mel­dun­gen und oft­mals nutzt man sie als Pro­pa­gan­da. Sie wer­den schnell durch rei­ßen­de Schlag­zei­len in den sozia­len Medi­en ver­brei­tet.

3. Wie wer­den Fake News ver­brei­tet?
Fake News wer­den im Dar­knet ver­kauft. Man kann sie dort für Prei­se bis zu meh­re­ren hun­dert Euro bestel­len. Sie wer­den auch durch soge­nann­te Soci­al Bots, wel­che in sozia­len Netz­wer­ken ein­ge­setzt wer­den, ver­brei­tet. In Russ­land gibt es gan­ze Troll­fa­bri­ken, in denen vie­le Men­schen arbei­ten und die­se Fake News schrei­ben.

4. War­um sind Fake News so popu­lär?
Fake News spie­len mit den Emo­tio­nen der Leser. Des Wei­te­ren sind sie noch schlecht erforscht und kön­nen daher nicht so schnell gefun­den wer­den. Fake News wer­den mit einer sie­ben­pro­zen­ti­gen Wahr­schein­lich­keit mehr geteilt. Sie han­deln meis­tens nur von inter­es­san­ten The­men, wie z. B. von Poli­tik oder Wirt­schaft. Über Natur­ka­ta­stro­phen wer­den kei­ne Fake News ver­brei­tet.

5. Was kann man gegen Fake News tun?
Es gibt Geset­ze, die Fake News ver­bie­ten bzw. sehr ein­schrän­ken. Das Wohl von ande­ren darf bei­spiels­wei­se nicht gefähr­det wer­den. Nach­rich­ten­mel­dun­gen soll­ten einer stär­ke­ren Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Man kann Nach­rich­ten auf Ver­dacht bei dem Betrei­ber der Sei­te mel­den. Es gibt zudem auch Web­sei­ten, die Fake News ent­tar­nen, z. B. Fak­ten­fin­der oder Mimi­ka­ma.

6. Was ist der Unter­schied zwi­schen Fakt und Mei­nung?
Ein Fakt ist eine Tat­sa­che, die pas­siert ist und nicht ver­än­der­bar ist.
Mei­nung ist der Gedan­ke einer Per­son zum Fakt, wel­che aber unter­schied­lich sein kann.
Fakt ist z. B.: Der Bom­ben­an­schlag XY geschah an einem Frei­tag. Mei­nung ist z. B.: Die Band XY ist schlecht.

 

Nick Ret­tig

Eure Meinung zählt! - Blitzumfrage: Welche/r Lehrer/in ist am strengsten?

Klei­nes Erfolgs­er­leb­nis: Die Betei­li­gung an unse­rer letz­ten Umfra­ge war grö­ßer als bei den bei­den vor­he­ri­gen. Eine Stei­ge­rung um über 300 % im Ver­gleich zur letz­ten. Wir freu­en uns. So kann es wei­ter­ge­hen.

 

21 Per­so­nen haben abge­stimmt, 17 aus der Sekun­dar­stu­fe 1 und 4 aus der Sekun­dar­stu­fe 2.

1. Plät­ze: Herr Kwas­niew­ski, Herr Sei­del, Frau Wei­kert (jeweils 14,3 %)

2. Plät­ze: Frau Bör­ner, Frau Fand­rich, Frau Gutt­ke, Herr Schel­lin (jeweils 9,5 %)

3. Plät­ze: Frau Göt­ze, Frau Grumbt, Herr Hop­pe, Frau Mäbert (jeweils 4,8 %)

 

 

Heu­te möch­ten wir von euch wis­sen, welche/r Lehrer/in am strengs­ten ist.

Vie­len Dank für eure Teil­nah­me!

 

Clever kombiniert!

Am Pfingst­wo­chen­en­de vom 19. bis zum 21. Mai gab es in Blos­sin wie­der das all­jähr­li­che Lan­des­ju­gend­tref­fen der Schwim­mer. Das Mot­to in die­sem Jahr lau­te­te „Cle­ver kom­bi­niert!“ und es wur­de beson­ders auf den Detek­tiv Sher­lock Hol­mes ein­ge­gan­gen. Am ers­ten Tag wur­den die Teams durch Lose ein­ge­teilt und sind dann gleich mit dem Ruder­boot auf den See gefah­ren. Dort wur­den Fra­gen zu Sher­lock Hol­mes gelöst und zum Schluss haben sich die geg­ne­ri­schen Teams eine Was­ser­schlacht gelie­fert, bei der nie­mand tro­cken blieb. Am Ende des Tages fand noch die Jugend­voll­ver­samm­lung statt für die jewei­li­gen Ver­tre­ter der unter­schied­li­chen Ver­ei­ne.

Am nächs­ten Tag gab es ein Vol­ley­ball­tu­nier, wo alle mit­spie­len konn­ten, die woll­ten. Auf Grund der hohen Tem­pe­ra­tu­ren sind vie­le auch in dem eis­kal­ten See baden gegan­gen. Am Nach­mit­tag fand das gro­ße Fina­le vom Vol­ley­ball­tu­nier statt, wel­ches sehr span­nend und fair war. Die Gewin­ner konn­ten sich über eine Schach­tel Dick­manns und Fes­ti­valarm­bän­der freu­en. Am Abend gab es dann noch eine klei­ne Nacht­wan­de­rung, die mit einem Grup­pen­spiel ende­te. Am letz­ten Tag gab es die Sie­ger­eh­run­gen für die ver­schie­de­nen Spie­le. Es wur­de u. a. der Fair­play-Pokal ver­ge­ben, der die­ses Jahr an den Ver­ein PSV Cott­bus ging. Danach wur­de noch ein Grup­pen­fo­to gemacht und gegen Mit­tag konn­ten alle nach Hau­se fah­ren und sich vom anstren­gen­den Wochen­en­de erho­len.

 

LK

Ompah e. V. - Die Indianer aus Cottbus!

Seit 42 Jah­ren sind regel­mä­ßig India­ner aus Cott­bus unter­wegs. Der Ver­ein „Ompah“ („Die die Pfer­de haben“ - aus der Spra­che der Man­dan-India­ner) ist eine Kunst­rei­ter­trup­pe (also sie „tur­nen“ auf den Pfer­den) und häu­fig mit sei­nen Pfer­den als India­ner, Rit­ter oder Kosa­ken auf Außen­auf­trit­ten zu fin­den, teil­wei­se auch im Aus­land. Ange­fan­gen hat es 1976, als Dr. Bernd Otto den Ver­ein gegrün­det hat. Er woll­te India­ner spie­len. Doch mit Pfer­den, denn die gehör­ten ja bekannt­lich dazu. So besteht der Ver­ein mitt­ler­wei­le aus Pfer­den, Tau­ben und Zie­gen und natür­lich aus den Men­schen, also den Kin­dern, Jugend­li­chen und Erwach­se­nen. Im Lau­fe der Zeit kamen neben India­ner­auf­trit­ten, noch Rit­ter- und Mys­tik­shows dazu. Jede Woche kom­men mehr­mals Kin­der und Jugend­li­che um die Vier­bei­ner zu pfle­gen, das Rei­ten zu erler­nen und sich auf die nächs­te Show vor­zu­be­rei­ten. Denn seit einer Wei­le zeigt der Ver­ein auch zwei­mal im Jahr ver­schie­de­ne Pro­gram­me in meh­re­ren Shows, wo Klein und Groß ihr Kön­nen unter Beweis stel­len kön­nen. Jedes Jahr begeis­tern sie sehr vie­le Zuschau­er, aller Gene­ra­tio­nen. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­det ihr hier.

Es folgt der Image-Film der Ompahs:

Viel­leicht trefft ihr sie ja mal auf einem ihrer Auf­trit­te, wenn ihr inter­es­siert seid, oder besucht ihre Show.

 

PL

  • 1
  • 2