Browse Day

Mai 21, 2019

Norman Nowka (Bürger für die Lausitz/Klinger Runde) - Twitter-Interview zur Stadtverordnetenwahl 2019

Am 26. Mai wäh­len die Forste­rin­nen und Fors­ter die neu­en Mit­glie­der der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung. Auch Jugend­li­che ab 16 Jah­re sind wahl­be­rech­tigt. Nor­man Now­ka, Spit­zen­kan­di­dat der Wäh­ler­ge­mein­schaft „Bür­ger für die Lausitz/Klinger Run­de”, gibt uns heu­te Ant­wor­ten auf unse­re Fra­gen.

1) Wenn jemand Sie in wei­ter ent­fern­ten Regio­nen fragt, was Forst beson­ders macht, was ant­wor­ten Sie?
Das Beson­de­re ist, dass uns Forstern öfters von Besu­chern erklärt wird, wie schön wir es hier haben. Auch wenn ich kein Rosen-Fan bin, aber der Rosen­gar­ten ist ein High­light. Beson­ders ist auch die Nähe zur Natur, ein­fach auf´s Rad set­zen und in 10 Minu­ten ist man im Grü­nen.

2) Wenn Sie gewählt wer­den, was ist Ihr wich­tigs­tes Ziel?
Die Stadt für die Zukunft fit zu machen, es wird nicht ein­fa­cher. Wir müs­sen uns auf den stei­gen­den Tou­ris­mus ein­rich­ten und neue Anzie­hungs­punk­te schaf­fen. Klin­ger See, Ost­see, Nei­ße locken schon an, dar­auf müs­sen wir auf­bau­en. Viel­leicht auc mit einer inner­städ­ti­schen Brü­cke.

3) Wie möch­ten Sie die Frei­zeit­an­ge­bo­te für Kin­der und Jugend­li­che ver­bes­sern?
Das kön­nen wir nur in Zusam­men­ar­beit mit der Jugend, wel­cher 50-Jäh­ri­ge und älte­rer Poli­ti­ker weiß denn schon, auf was die Jugend Lust hat. Hier ist der Jugend­bei­rat schon ein guter Ansatz. Wir müs­sen für die Finan­zie­rung und Umset­zung sor­gen.

4) Wel­che Maß­nah­men wol­len Sie gegen die Dro­gen­kri­mi­na­li­tät in Forst ergrei­fen?
Die lega­len Mit­tel sind ja lei­der recht lang­wie­rig, aber des­halb darf man natür­lich nicht auf­ge­ben. Ein wirk­li­ches Kon­zept habe ich da lei­der auch nicht. Jeder Ein­zel­ne ist aber in der Lage, etwas zu tun. Kon­su­men­ten davon abbrin­gen, so ver­lie­ren Dea­ler ihre Basis.

5) Wie möch­ten Sie die Digi­ta­li­sie­rung in Forst vor­an­trei­ben?
Das Land ist ja in die­sem Punkt schon recht aktiv, ich wür­de sagen die Digi­ta­li­sie­rung läuft. Wich­tig ist das schnel­le I-Net in der gan­zen Stadt mit allen Orts­tei­len zu rea­li­sie­ren.

6) Wie möch­ten Sie die Schu­len in Forst unter­stüt­zen?
Mit Leh­rern! Ein Pro­blem ist der Leh­rer­man­gel, dies hat bei einem mei­ner Kin­der zum Nicht­er­ler­nen einer bestimm­ten Fremd­spra­che geführt. Ein Ergeb­nis, das mich sehr wütend macht. Auch wenn wir das nicht ent­schei­den, aber wir kön­nen Druck auf die rich­ti­gen Stel­len auf­bau­en.

7) Was ist die wich­tigs­te Auf­ga­be beim The­ma Zuwan­de­rung?
Man muss den Zuwan­de­rern schnell die Mög­lich­keit geben, in den Arbeits­pro­zess ein­zu­stei­gen, dies för­dert gleich­zei­tig die Inte­gra­ti­on. Wei­ter­hin erwar­te ich einen Wil­len, sich mit unse­rer Kul­tur aus­ein­an­der­zu­set­zen und die­se zu respek­tie­ren.

8) Was möch­ten Sie gegen Aus­län­der­feind­lich­keit und Ras­sis­mus in Forst unter­neh­men?
Aus­län­der und Deut­sche zusam­men­brin­gen. Funk­tio­niert ja schon beim Inter­kul­tu­rel­len Stadt­pick­nick und auch in diver­sen Ver­ei­nen sehr gut. Das kann man wei­ter­hin För­dern.

9) Wie möch­ten Sie den Wirt­schafts­stand­ort Forst stär­ken?
Durch eine aus­ge­wei­te­te Wirt­schafts­för­de­rung. Natür­lich kann nicht alles immer über För­de­rung funk­tio­nie­ren, aber es ist eine Mög­lich­keit. In Zusam­men­ar­beit mit unse­ren gro­ßen welt­weit ver­netz­ten Unter­neh­men soll­ten mög­li­che Ansied­lun­gen umge­setzt wer­den.

10) Was möch­ten Sie gegen den Woh­nungs­leer­stand unter­neh­men?
Ich habe bereits 3 Kin­der und lebe getrennt, ein wenig habe ich schon getan. Nein, ohne Spaß, der Leer­stand ist ein Pro­blem. Lei­der wur­den hier Mög­lich­kei­ten ver­tan, wie man sie in ande­ren Städ­ten umge­setzt hat. Stu­fen­wei­ser Rück­bau der Neu­bau­ten usw.; Auf­schwung wür­de hel­fen.

11) Soll die Stadt auf erneu­er­ba­re oder fos­si­le Ener­gie set­zen? Begrün­den Sie bit­te Ihre Ant­wort.
Die Zukunft soll­te durch erneu­er­ba­re Ener­gi­en geprägt wer­den. Fos­si­le Stof­fe sind end­lich, daher muss hier umge­dacht wer­den. Es spielt dabei auch kei­ne Rol­le, ob die­se Quel­len erst in 100 Jah­ren oder spä­ter ver­sie­gen. Das gibt uns und der Jugend Zeit sich dar­auf ein­zu­stel­len.

12) Wie möch­ten Sie die Ver­bin­dun­gen des Per­so­nen­nah­ver­kehrs in Forst, ins­be­son­de­re die Bus­ver­bin­dun­gen, ver­bes­sern?
Mich ärgert am meis­ten, dass es kei­nen Spät- oder Nacht­zug Forst-Cott­bus-Forst gibt. Wenigs­tens am WE. Man ist immer auf Fah­rer oder Taxi ange­wie­sen, wenn man die Nacht um 3 aus dem Sound oder Gla­de-Hou­se zurück möch­te. Zu den inner­städ­ti­schen Bus­li­ni­en kann ich lei­der nichts sagen. Sor­ry.

 

Wir haben die Spit­zen­kan­di­da­tin und -kan­di­da­ten im Vor­feld der Wahl gebe­ten, sich euch etwas näher vor­zu­stel­len. Dies geschieht in Form eines „Twit­ter-Inter­views“. Sie haben von uns alle die­sel­ben 12 Fra­gen erhal­ten. Ihre Ant­wor­ten durf­ten – wie beim Mikro­blog­ging-Dienst „Twit­ter“ – eine maxi­ma­le Zei­chen­zahl von 280 (inkl. Leer­zei­chen) nicht über­schrei­ten. Die Ver­öf­fent­li­chung erfolgt alpha­be­tisch nach Nach­na­men sor­tiert.