3 Fragen an... FC Energie Cottbus

Der FC Ener­gie Cott­bus ist seit 2005 Pate für unse­re „Schu­le ohne Ras­sis­mus – Schu­le mit Cou­ra­ge“, das Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Gym­na­si­um Forst. Unser Team von „Ber­tas Blog“ hat Ste­fan Schar­fen­berg-Hecht, den Pres­se­spre­cher vom FC Ener­gie Cott­bus, zum The­ma „Viel­falt und Tole­ranz im Fuß­ball“ befragt. Hier nun sei­ne aus­führ­li­chen Ant­wor­ten auf unse­re 3 Fra­gen.

1) Wel­che Rol­le spielt die Migra­ti­ons­ge­schich­te von Spie­le­rin­nen und Spie­lern im Ver­ein?

Wir haben beim FC Ener­gie neben der Pro­fi­mann­schaft in der 3. Liga noch zehn Nach­wuchs­mann­schaf­ten, sowie ein Frau­en- und ein Mäd­chen­team. In den Mann­schaf­ten gibt es Spie­ler und Spie­le­rin­nen aus vie­len ver­schie­de­nen Natio­nen. Her­kunft, Aus­se­hen, Reli­gi­on usw. spie­len dabei über­haupt kei­ne Rol­le.

2) Wie bewer­ten Sie die Ein­schät­zung, der FC Ener­gie Cott­bus habe ein „rech­tes Image“?

Die­ses „Image“ wird uns auf­grund diver­ser Vor­fäl­le in den zurück­lie­gen­den Jah­ren lei­der sehr oft zuge­schrie­ben. Zu Unrecht. Denn es ent­spricht weder den Wer­ten unse­res Ver­eins, noch hat es etwas mit den bei uns han­deln­den Per­so­nen oder der Mit­glie­der­ver­samm­lung zu tun. Unse­re über 3.000 Ver­eins­mit­glie­der haben sich mit dem Bei­tritt im Ver­ein klar zu unse­rer Sat­zung bekannt. In die­ser heißt es:

§2 Zweck und Auf­ga­ben, Gemein­nüt­zig­keit

(1) Zweck des Ver­eins ist die geis­ti­ge, kör­per­li­che und cha­rak­ter­li­che Bil­dung und Erzie­hung sei­ner Mit­glie­der, ins­be­son­de­re der Jugend, sowie die Pfle­ge und die För­de­rung des Sports. Der Ver­ein steht allen Men­schen - unab­hän­gig von Ras­se, eth­ni­scher Her­kunft, des Geschlechts, einer Behin­de­rung, des Alters, sexu­el­ler Iden­ti­tät, poli­ti­scher Hal­tung und Welt­an­schau­ung - offen, sofern die huma­nis­ti­schen Grund­wer­te nicht ver­letzt wer­den. Der Ver­ein stellt sich die Auf­ga­ben der För­de­rung sport­li­cher Übun­gen und Leis­tun­gen, u.a. der Sport­art Fuß­ball, der Ein­rich­tung und Unter­hal­tung von Frau­en-, Män­ner- und Jugend­ab­tei­lun­gen und deren Teil­nah­me an Ver­bands- bzw. Ein­zel­wett­kämp­fen orga­ni­siert durch den Ver­ein selbst oder ande­re Ver­ei­ne, sowie der Errich­tung und Unter­hal­tung von Sport­an­la­gen.

Dass sich ein Fuß­ball­club sei­ne Fans und Anhän­ger nicht aus­su­chen kann, leuch­tet sicher jedem ein. Kei­nes­wegs bestrei­ten wir die Exis­tenz des Pro­blems von rechts­ex­tre­men oder rechts­ori­en­tier­ten Per­so­nen inner­halb des Fan­la­gers des Ver­eins. In der Ver­gan­gen­heit gab es zum Leid­we­sen des FC Ener­gie Cott­bus Vor­fäl­le, die mit jed­we­der Här­te zu ver­ur­tei­len sind. Den­noch ist dies nur ein sehr gerin­ger Teil, dem lei­der all­zu oft viel zu viel Auf­merk­sam­keit „geschenkt“ wird. Vor allem medi­al wird das Bild nicht dif­fe­ren­ziert dar­ge­stellt, son­dern viel­mehr sti­li­siert und för­dert damit die­se Wahr­neh­mung in der Öffent­lich­keit. Die vie­len Din­ge, die der FC Ener­gie unter­nimmt, um sich klar und deut­lich zu posi­tio­nie­ren, wer­den nur wenig oder teil­wei­se gar nicht in den Fokus gerückt. Das ist sehr scha­de.

3) Wie setzt sich der Ver­ein für den Kampf gegen Dis­kri­mi­nie­rung und Ras­sis­mus sowie für mehr Viel­falt und Tole­ranz im Fuß­ball ein?

Der FC Ener­gie hat in der Ver­gan­gen­heit sehr vie­le Din­ge getan und unent­wegt „Flag­ge“ gezeigt, betei­lig­te sich regel­mä­ßig an Pro­jek­ten wie „Zeig Ras­sis­mus die Rote Kar­te“, „Jung gegen Rechts“, „Cott­bus bekennt Far­be“ und saß in der Jury des Cott­bu­ser Tole­ranz­prei­ses, war in Mann­schafts­stär­ke beim Staf­fel­lauf für Viel­falt und Tole­ranz des Stadt­sport­bun­des Cott­bus ver­tre­ten und unter­zeich­ne­te einen Koope­ra­ti­ons­ver­trag mit Fuß­ball-Lan­des­ver­band und Lan­des­sport­bund für Demo­kra­tie. Dar­über hin­aus trat der FC Ener­gie Cott­bus beim Pro­jekt „Bolz­platz gegen Rechts“ auf und rich­te­te das Fina­le der ganz­jäh­ri­gen Maß­nah­me „Kickern für Tole­ranz“ der Cott­bu­ser Grund­schu­len aus, unter­stütz­te die Grün­dung eines Fan­clubs in Nami­bia sowie ein Wai­sen­haus in Kame­run mit Sport­ma­te­ria­len. Der FC Ener­gie Cott­bus bekennt sich fort­wäh­rend aktiv zu Viel­falt und Tole­ranz, spricht sich unmiss­ver­ständ­lich gegen Frem­den­feind­lich­keit und Rechts­ex­tre­mis­mus aus. Im Janu­ar 2015 haben wir gemein­sam mit der AOK Nord­ost, der Inves­ti­ti­ons­bank des Lan­des Bran­den­burg (ILB) und dem dama­li­gen Druck­part­ner Laser­line die Initia­ti­ve „Ener­gie für Viel­falt und Tole­ranz“ ins Leben geru­fen.

Nach den unsäg­li­chen Vor­fäl­len im April 2017 beim Aus­wärts­spiel in Babels­berg hat der FC Ener­gie sein Enga­ge­ment noch­mals inten­si­viert und einen Maß­nah­men­plan ent­wi­ckelt, der sich breit­ge­fä­chert über ver­schie­de­ne The­men­fel­der erstreckt und mit diver­sen Hand­lungs­stra­te­gi­en ver­se­hen ist. Es wur­de ein „Run­der Tisch für Viel­falt“ ins Leben geru­fen, an dem Ver­tre­ter des Minis­te­ri­ums des Innern und für Kom­mu­na­les Bran­den­burg (MIK), Ver­bands­ver­tre­ter (DFB/NOFV), Bun­des- und Lan­des­po­li­zei, die Stadt Cott­bus sowie der Land­kreis Spree-Nei­ße, der Ver­fas­sungs­schutz, das Tole­ran­te Bran­den­burg sowie das Fan­pro­jekt Cott­bus teil­nah­men. Der FC Ener­gie befin­det sich aktu­ell dabei, die Finan­zie­rung einer ver­eins­ei­ge­nen Stel­le zur/zum Beauf­trag­ten für „Viel­falt und Tole­ranz“ zu rea­li­sie­ren, ist dabei aller­dings auf die Unter­stüt­zung der öffent­li­chen Hand ange­wie­sen.

Neben der Initia­ti­ve für „Viel­falt und Tole­ranz“ ist das kla­re Bekennt­nis „Kein Platz für Nazis“ beim FC Ener­gie hin­ter­legt und seit Beginn des Jah­res 2018 hat sich das Bünd­nis „Cott­bus ist bunt“, bestehend aus der BTU Cott­bus-Senf­ten­berg, dem Carl-Thiem-Kli­ni­kum, der LEAG, der Stadt Cott­bus, dem Cott­bu­ser Auf­bruch und dem FC Ener­gie Cott­bus orga­ni­siert. Nach­dem ein erfolg­rei­ches ers­tes Hal­len­fuß­ball­spiel am 13. Febru­ar 2018 in der Lau­sitz­are­na statt­fand wur­de kürz­lich zum zwei­ten Mal ein Freund­schafts-Fuß­ball­spiel gegen Ras­sis­mus und Gewalt ver­an­stal­tet. Unmit­tel­bar vor dem Dritt­li­ga­spiel gegen die Sport­freun­de Lot­te tra­ten BTU-Stu­die­ren­de unter ande­rem aus Nige­ria, Syri­en, Bra­si­li­en, Deutsch­land, Marok­ko und Tune­si­en gegen eine Fan­aus­wahl des FC Ener­gie an. Bei dem 30-minü­ti­gen Spiel, das die Stu­die­ren­den mit 2:1 gewan­nen, ging es nur am Ran­de um den sport­li­chen Erfolg; viel­mehr dar­um zu zei­gen, dass Fair­ness im Sport, im Beruf und in der Gesell­schaft in Cott­bus gelebt wird und das Cott­bus eine welt­of­fe­ne und tole­ran­te Stadt ist. Das Bünd­nis wird auch künf­tig wei­te­re gemein­sa­me Aktio­nen durch­füh­ren, an denen sich der FC Ener­gie ver­ant­wor­tungs­voll betei­li­gen wird.

Abschlie­ßend möch­ten wir zum Aus­druck brin­gen, dass wir uns als ein­zi­ger Pro­fi­club des gesam­ten Bun­des­lan­des und sport­li­ches Aus­hän­ge­schild der Regi­on, unse­rer sozia­len und gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung bewusst sind. Die­se Ver­ant­wor­tung neh­men wir wahr, sind jedoch nicht für das Han­deln Drit­ter ver­ant­wort­lich. Auch wenn der FC Ener­gie Cott­bus als Fuß­ball­ver­ein weder die sozia­len, gesell­schaft­lich oder poli­ti­schen Pro­ble­me des Lan­des lösen kann, sind wir stets bereit, in enger Zusam­men­ar­beit mit der Zivil­ge­sell­schaft unse­ren Bei­trag zu leis­ten.

 

Bild: Pixabay.com