Einheitsbrei - Pauline Kling

Manch­mal – na gut, sehr oft – habe ich das Gefühl, in der fal­schen Gene­ra­ti­on gebo­ren wor­den zu sein. Da sagen natür­lich alle gleich „aber wir haben Smart­pho­nes und moder­ne Tech­nik“. Aber mal ganz ehr­lich, das kann doch nicht alles sein, was euch wich­tig ist?

Mein Pro­blem mit unse­rer Gene­ra­ti­on ist, dass alles schön ist. Alle Leu­te sind schön, alle Kla­mot­ten sind schön, die gan­ze Musik ist schön, alles ist schön. Schön gleich. Schön lang­wei­lig. Schö­ner Ein­heits­brei.

Vie­le Jugend­li­che sind sogar so ange­passt und lang­wei­lig, dass sich die Eltern fra­gen, was da schief läuft. Schließ­lich haben sie in unse­rem Alter gegen alles und jeden rebel­liert. Ganz egal wie, als Hip­pie, Punk, Öko, Emo oder Rocker; Haupt­sa­che, nicht wie alle ande­ren sein.

Und dann gibt es uns. Wo jeder ver­sucht, mög­licht vie­len Trends zu ent­spre­chen und sich mög­lichst nicht von den ande­ren abzu­gren­zen. Denn Anders­sein ist etwas schlech­tes, oder? Nein, ver­dammt! Seid doch mal indi­vi­du­ell und was beson­de­res! Lebt euer Inne­res aus und scheißt dar­auf, was die ande­ren davon hal­ten! Mich hat mal jemand „dre­cki­ger Punk“ genannt – wahr­schein­lich, um mich zu belei­di­gen. Mei­ne Ant­wort war „Dan­ke, so etwas net­tes hat noch nie jemand zu mir gesagt!“ Weil ich für mei­nen Teil es phan­tas­tisch fin­de, anders und indi­vi­du­ell zu sein (um so mehr, wenn sich ande­re Leu­te dar­über echauf­fie­ren).

Viel zu vie­le Leu­te ver­ste­cken sich hin­ter ihrer schö­nen Mas­ke. Da haben die Ker­le alle einen Under­cut und die Mäd­chen tra­gen alle Leg­gings und per­fek­te Augen­brau­en. Weil es das ein­fachs­te ist, man muss sich kei­ne Gedan­ken dar­über machen, wie man selbst wirk­lich ist, man ist ein­fach wie alle ande­ren. Dabei ist doch jeder etwas ganz indi­vi­du­el­les und ein­zig­ar­ti­ges. Wenn du als Mäd­chen kur­ze Haa­re haben willst, dann mach es. Wenn du jeden Tag Hemd und Kra­wat­te in der Schu­le tra­gen willst, dann mach es. Wenn du dich als Mäd­chen nicht schmin­ken willst, dann mach es nicht. Wenn du nicht zur Dis­co gehen willst, dann mach es nicht. Und wenn du dir das Gesicht zutä­to­wie­ren las­sen willst (vor­aus­ge­setzt, du bist 18) und dei­ne Haa­re zu einem 40cm hohen Hah­nen­kamm gelen willst, dann tu das!

Macht, was ihr für euch als rich­tig emp­fin­det und steht auf, für das, was auch am Her­zen liegt.

Und hört auf, aus Prin­zip alle gleich zu sein.

Doch sei­en wir ehr­lich – nach­dem uns im Unter­richt die Fra­ge gestellt wur­de, gegen was wir rebel­lie­ren wür­den und 98% mit „gegen das Schul­sys­tem“ oder „gegen Nichts“ ant­wor­te­ten, habe ich den Glau­ben an die­se Gene­ra­ti­on sowie­so ver­lo­ren.

 

PK


Schreibe einen Kommentar