Hermann Kostrewa (SPD) - Twitter-Interview zur Stadtverordnetenwahl 2019

Her­mann Kost­re­wa © Pri­vat

Am 26. Mai wäh­len die Forste­rin­nen und Fors­ter die neu­en Mit­glie­der der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung. Auch Jugend­li­che ab 16 Jah­re sind wahl­be­rech­tigt. Für die Fors­ter SPD tritt Her­mann Kost­re­wa als Spit­zen­kan­di­dat an; auch er hat sich unse­rem Twit­ter-Inter­view gestellt.

1) Wenn jemand Sie in wei­ter ent­fern­ten Regio­nen fragt, was Forst beson­ders macht, was ant­wor­ten Sie?
Forst hat vie­le Beson­der­hei­ten, wie die Tra­di­ti­on als Tex­til­in­dus­trie­stadt, den Rosen­gar­ten etc. Aus heu­ti­ger Sicht wür­de ich aber die Grenz­la­ge zu Polen und beson­ders die Auf­ge­schlos­sen­heit und Welt­of­fen­heit der jun­gen Gene­ra­ti­on her­vor­he­ben.

2) Wenn Sie gewählt wer­den, was ist Ihr wich­tigs­tes Ziel?
Wich­tig ist mir die attrak­ti­ve Gestal­tung der Innen­stadt mit einer guten Mischung aus Woh­nen, Ein­kau­fen, Frei­zeit und Gas­tro­no­mie sowie die schnel­le Rea­li­sie­rung des Kon­zepts zum Sta­di­on am Was­ser­turm mit einer guten Außen­sport­an­la­ge, auch für das Gym­na­si­um.

3) Wie möch­ten Sie die Frei­zeit­an­ge­bo­te für Kin­der und Jugend­li­che ver­bes­sern?
Die Bau­maß­nah­me des offe­nen Jugend­hau­ses soll­te schnell rea­li­siert wer­den. Das Haus muss dann mit Leben gefüllt wer­den. Forst benö­tigt mehr attrak­ti­ve Ver­an­stal­tun­gen für Jugend­li­che, und die Stel­len für die Street­wor­ker soll­ten wie­der­be­setzt wer­den.

4) Wel­che Maß­nah­men wol­len Sie gegen die Dro­gen­kri­mi­na­li­tät in Forst ergrei­fen?
Zur Bekämp­fung der Dro­gen­kri­mi­na­li­tät muss här­ter gegen Dea­ler und die Beschaf­fungs­kri­mi­na­li­tät vor­ge­gan­gen wer­den. Dies ist Auf­ga­be der Poli­zei. Betrof­fe­ne Dro­gen­ab­hän­gi­ge benö­ti­gen gute Bera­tungs­an­ge­bo­te. Wich­tig ist ehr­lich damit umzu­ge­hen, dass wir ein Pro­blem haben.

5) Wie möch­ten Sie die Digi­ta­li­sie­rung in Forst vor­an­trei­ben?
Auf Kreis­ebe­ne ist das Netz­aus­bau­pro­gramm schnel­ler umzu­set­zen, um die Bun­des­mit­tel bes­ser zu nut­zen: Ziel über­all schnel­les Inter­net. An den Fors­ter Schu­len Aus­stat­tung ver­bes­sern (am Gym­na­si­um schon recht gut) und stets auf dem neu­es­ten Stand hal­ten. Leh­rer qua­li­fi­zie­ren.

6) Wie möch­ten Sie die Schu­len in Forst unter­stüt­zen?
Am Gym­na­si­um ist das Außen­ge­län­de attrak­tiv zu gestal­te­ten. Die Grund­schu­le Keu­ne muss drin­gend saniert wer­den. Gutes und kos­ten­lo­ses Mit­tag­essen für alle Schü­ler. Die Schü­ler­be­för­de­rung ins Umland ver­bes­sern. Inter­na­tio­na­len Aus­tausch auch finan­zi­ell stär­ker unter­stütz­ten.

7) Was ist die wich­tigs­te Auf­ga­be beim The­ma Zuwan­de­rung?
Jetzt und lang­fris­tig ist Forst auf Zuwan­de­rung aus nah und fern ange­wie­sen. Wich­tig ist Sprach­för­de­rung und sozia­le Inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen von Anfang an. Gute Schul- und Berufs­aus­bil­dung für die Kin­der und Jugend­li­chen ist sehr wich­tig. Gute Inte­gra­ti­on nützt allen.

8) Was möch­ten Sie gegen Aus­län­der­feind­lich­keit und Ras­sis­mus in Forst unter­neh­men?
Not­wen­dig ist Auf­klä­rung und sach­li­che Infor­ma­ti­on. Frem­den­feind­li­chen Äuße­run­gen muss öffent­lich ent­ge­gen­ge­tre­ten wer­den. Not­wen­dig sind mehr Mög­lich­kei­ten zur Begeg­nung, um posi­ti­ve Erfah­run­gen zu sam­meln und Vor­ur­tei­le abzu­bau­en, z. B. in der Kita oder beim Sport.

9) Wie möch­ten Sie den Wirt­schafts­stand­ort Forst stär­ken?
Forst regio­nal und über­re­gio­nal offen­si­ver ver­mark­ten. Wir müs­sen unse­re Vor­tei­le (Auto­bahn­an­schluss güns­ti­ge Gewer­be­flä­chen) her­aus­stel­len. Wich­tig ist die Fach­kräf­te­si­che­rung. Die Ach­se CB Forst ist bes­ser aus­zu­bau­en. Dazu Elek­tri­fi­zie­rung der Bahn­li­nie und 30 Minu­ten-Takt.

10) Was möch­ten Sie gegen den Woh­nungs­leer­stand unter­neh­men?
Die Stadt muss für Zuzug attrak­ti­ver wer­den. Vor­tei­le Kin­der­be­treu­ung und Gym­na­si­um her­aus­stel­len. Die Wohn- und Lebens­qua­li­tät in der Innen­stadt ver­bes­sern, wie Sanie­rung der Wohn­blö­cke an der Ber­li­ner Stra­ße, alters­ge­rech­tes Woh­nen, Gestal­tung des Ber­li­ner Plat­zes als Zen­trum.

11) Soll die Stadt auf erneu­er­ba­re oder fos­si­le Ener­gie set­zen? Begrün­den Sie bit­te Ihre Ant­wort.
Wir benö­ti­gen ein­deu­tig einen höhe­ren Anteil an erneuerbarer/klimaneutraler Ener­gie. Dies ist vor allem Auf­ga­be auf Bun­des- und EU-Ebe­ne. D. h. kein neu­er Tage­bau auf pol­ni­scher Sei­te. Die Stadt muss stär­ker Ener­gie spa­ren – auch an Schu­len.

12) Wie möch­ten Sie die Ver­bin­dun­gen des Per­so­nen­nah­ver­kehrs in Forst, ins­be­son­de­re die Bus­ver­bin­dun­gen, ver­bes­sern?
Die Ver­bin­dun­gen in den Nach­mit­tags- und Abend­stun­den sowie am Wochen­en­de sind zu ver­bes­sern. Auch die Orts­tei­le und die Umland­ge­mein­den müs­sen erreich­bar sein. Die Bahn­an­bin­dung nach CB und dar­über hin­aus muss bes­ser wer­den, damit man auch abends noch zurück­kommt.

 

Wir haben die Spit­zen­kan­di­da­tin und -kan­di­da­ten im Vor­feld der Wahl gebe­ten, sich euch etwas näher vor­zu­stel­len. Dies geschieht in Form eines „Twit­ter-Inter­views“. Sie haben von uns alle die­sel­ben 12 Fra­gen erhal­ten. Ihre Ant­wor­ten durf­ten – wie beim Mikro­blog­ging-Dienst „Twit­ter“ – eine maxi­ma­le Zei­chen­zahl von 280 (inkl. Leer­zei­chen) nicht über­schrei­ten. Die Ver­öf­fent­li­chung erfolgt alpha­be­tisch nach Nach­na­men sor­tiert.