Jeff Staudacher (FDP) - Twitter-Interview zur Landtagswahl 2019

Am 1. Sep­tem­ber wäh­len die Bran­den­bur­ge­rin­nen und Bran­den­bur­ger die Abge­ord­ne­ten für das Lan­des­par­la­ment. Auch Jugend­li­che ab 16 Jah­re sind wahl­be­rech­tigt. Heu­te stel­len wir euch Jeff Stau­da­cher, Direkt­kan­di­dat der FDP, näher vor.

1) Was zeich­net Sie als Poli­ti­ker aus?
Als Kind der Regi­on, Mit­glied in Ver­ei­nen und Kom­mu­nal­po­li­ti­ker sehe ich die Anlie­gen der Bevöl­ke­rung vor Ort. Die Inter­es­sen der Bürger/innen ste­hen für mich an ers­ter Stel­le. Ich bin ein ehr­li­cher und direk­ter Mensch, der frei von Popu­lis­mus und Main­stream sei­ne Mei­nung äußert.

2) Wenn jemand Sie fragt, was das Land Bran­den­burg beson­ders macht, was ant­wor­ten Sie?
Es ist ein Land der schö­nen Extre­me. Länd­li­cher Raum und Städ­te – Natur und urba­nes Leben – Hek­tik und Ruhe. In unse­rer Hei­mat fin­det jeder Mensch ein Zuhau­se, weil es viel zu bie­ten hat und man sich selbst ver­wirk­li­chen kann. Die kul­tu­rel­le Viel­falt ist zudem kaum zu über­bie­ten.

3) Wenn Sie gewählt wer­den, was ist Ihr wich­tigs­tes Ziel?
Jun­ge Men­schen brau­chen Per­spek­ti­ven. Bil­dungs­chan­cen dür­fen nicht mehr vom Ein­kom­men der Eltern abhän­gen, Unter­neh­mer dür­fen nicht in Büro­kra­tie ersti­cken, Fami­li­en brau­che finan­zi­el­le Ent­las­tung. Poli­tik ist nur erfolg­reich, wenn wir Gene­ra­tio­nen nicht gegen­ein­an­der aus­spie­len.

4) Wie möch­ten Sie die Frei­zeit­an­ge­bo­te für Kin­der und Jugend­li­che im Land­kreis Spree-Nei­ße ver­bes­sern?
Sport­stät­ten aus­bau­en, Jugend­zen­tren moder­ni­sie­ren, Ver­ei­ne per­so­nell stär­ken – die Auf­ga­ben der Poli­tik sind klar, nur wer­den sie ver­nach­läs­sigt. Ange­bo­te müs­sen nach­hal­tig finan­ziert und zugäng­lich sein. Jugend­li­che müs­sen in die Pla­nun­gen und Umset­zun­gen mit ein­be­zo­gen wer­den.

5) Wel­che Maß­nah­men wol­len Sie gegen die Dro­gen­kri­mi­na­li­tät in Bran­den­burg ergrei­fen?
Auf­klä­rung über Fol­gen des Dro­gen­kon­sums, mehr Sozi­al­ar­bei­ter und poli­zei­li­che Prä­senz sowie Lega­li­sie­rung von wei­chen Dro­gen. Genau hier braucht es den poli­ti­schen Wech­sel, da in den letz­ten Jah­ren nur Ver­spre­chun­gen gemacht wur­den, obwohl die Auf­ga­ben so klar und ein­fach sind.

6) Wie möch­ten Sie die Digi­ta­li­sie­rung in Bran­den­burg vor­an­trei­ben?
Ein Digi­tal­mi­nis­te­ri­um muss die Koor­di­nie­rung über­neh­men, die Wirt­schaft orga­ni­siert den Aus­bau. Die hohen Prei­se für Inter­net ent­ste­hen, weil Unter­neh­men Lizen­zen dafür erwer­ben müs­sen, ein ein­ma­li­ges Sys­tem. Der freie Markt beschleu­nigt den Netz­aus­bau und ver­rin­gert die Kos­ten.

7) Wie möch­ten Sie die Schu­len in Bran­den­burg unter­stüt­zen?
Mehr Per­so­nal, ein Schul­bud­get und eine ech­te Digi­ta­li­sie­rung. Durch deutsch­land­wei­te Bil­dungs­stan­dards schaf­fen wir Trans­pa­renz bei den Zie­len. Jede Schu­le weiß aber am bes­ten, wie sie die­se umsetzt, dafür brau­chen sie mehr Kom­pe­ten­zen und gleich­zei­tig Ent­las­tung bei Büro­kra­tie.

8) Was ist die wich­tigs­te Auf­ga­be beim The­ma Zuwan­de­rung?
Wich­tig ist es, den Men­schen die deut­sche Spra­che bei­zu­brin­gen, ihnen die Mög­lich­keit eines Berufs zu bie­ten und in eini­gen Fäl­len kon­se­quent abzu­schie­ben. Dazu brau­chen wir eine früh­zei­ti­ge För­de­rung und eine bes­se­re Aner­ken­nung von Abschlüs­sen.

9) Was möch­ten Sie gegen Aus­län­der­feind­lich­keit und Ras­sis­mus in Bran­den­burg unter­neh­men?
Die Pro­gram­me gegen jeg­li­che Art von Extre­mis­mus müs­sen bestehen blei­ben. Zen­tral ist hier­bei Bil­dung und Auf­klä­rung, um es gar nicht erst zu Extre­mis­mus kom­men las­sen. Durch Stär­kung der Demo­kra­tie wer­den wir Extre­mis­ten nach­hal­tig bekämp­fen kön­nen.

10) Wie möch­ten Sie den Land­kreis Spree-Nei­ße als Wirt­schafts­stand­ort stär­ken?
Wir brau­chen eine Son­der­wirt­schafts­re­gi­on, um Büro­kra­tie zu ver­rin­gern, För­de­run­gen zu erhö­hen und Fach­kräf­te anzu­sie­deln. Wir set­zen auf geziel­te Start­Up-För­de­rung, um mit den Indus­trie­ar­beits­plät­zen den Wohl­stand der Regi­on zu erhö­hen. Vor­aus­set­zung ist aber schnel­les Inter­net.

11) Soll der Land­kreis Spree-Nei­ße auf erneu­er­ba­re oder fos­si­le Ener­gie set­zen? Begrün­den Sie bit­te Ihre Ant­wort.
Ziel muss ein kli­ma­neu­tra­ler Land­kreis sein, der eben­falls bei der Ein­spa­rung von Ener­gie und Roh­stof­fen (z. B. Papier) Vor­bild ist. Wir brau­chen mehr Anrei­ze für erneu­er­ba­re Ener­gi­en und bes­se­re Tech­no­lo­gi­en zur Erzeu­gung, Umwand­lung und Spei­che­rung von Strom.

 

Wir haben die Direkt­kan­di­die­ren­den im Vor­feld der Land­tags­wahl gebe­ten, sich euch etwas näher vor­zu­stel­len. Dies geschieht in Form eines „Twit­ter-Inter­views“. Sie haben von uns alle die­sel­ben 11 Fra­gen erhal­ten. Ihre Ant­wor­ten durf­ten – wie beim Mikro­blog­ging-Dienst „Twit­ter“ – eine maxi­ma­le Zei­chen­zahl von 280 (inkl. Leer­zei­chen) nicht über­schrei­ten. Die Ver­öf­fent­li­chung erfolgt alpha­be­tisch nach Nach­na­men sor­tiert. Die Ant­wor­ten spie­geln aus­schließ­lich die per­sön­li­che Mei­nung der Verfasserin/des Ver­fas­sers wider.