Browse Tag

Polizei

3 Fragen an... Dirk Liebeck

In den Herbst­mo­na­ten sind wir häu­fig im Dun­keln unter­wegs. Und bald sind Weih­nachts­fe­ri­en - Zeit für Urlaubs­rei­sen (und: Ein­bre­cher). Bereits bei der Bürgermeister/inwahl im April wur­de über das The­ma Sicher­heit und die Mög­lich­keit, das Sicher­heits­ge­fühl der Forste­rin­nen und Fors­ter zu stär­ken, viel dis­ku­tiert. Unser Team von „Ber­tas Blog“ hat Dirk Lie­beck dazu befragt. Er arbei­tet bei der Revier­po­li­zei in Forst. Hier nun sei­ne Ant­wor­ten auf unse­re 3 Fra­gen.

1) Wie schützt man sein Haus bzw. sei­ne Woh­nung vor Ein­brü­chen am bes­ten, wenn man in den Urlaub ver­rei­sen möch­te?

Grund­sätz­lich soll­te man sich über die Sicher­heit sei­nes Hauses/Grundstücks bzw. Woh­nung nicht erst vor Beginn einer Urlaubs­rei­se Gedan­ken gemacht haben. Habe ich Maß­nah­men getrof­fen, die es Ein­bre­chern wesent­lich erschwert, in mein Haus bzw. mei­ne Woh­nung ein­zu­bre­chen? Fol­gen­de Hin­wei­se möch­te die Poli­zei geben:

  • Lasst euch zu ein­bruchs­hem­men­den Türen und Fens­tern bera­ten, baut die­se ein oder und rüs­tet die­se nach. Hier arbei­tet die Poli­zei mit Fach­fir­men zusam­men. Die­se sind bei der Poli­zei im Sach­be­reich Prä­ven­ti­on gelis­tet.
  • Instal­liert nach Mög­lich­keit Schutz­maß­nah­men gegen Ein­brü­che (hel­le Beleuch­tung des Grund­stücks mit Bewe­gungs­mel­dern, Über­wa­chungs­ka­me­ras bzw. Ein­bruch­mel­der, bau­li­che Maß­nah­men zur zusätz­li­chen mecha­ni­schen Siche­rung von Fens­tern und Türen), die durch Ein­bre­cher auch schnell erkenn­bar sind und so von einem Ein­bruch­ver­such abschre­cken sein sol­len.

Direkt vor einer Urlaubs­rei­se soll­ten fol­gen­de Din­ge beach­tet wer­den:

  • Gebt Frem­den kei­nen Hin­weis auf die Abwe­sen­heit, z. B. in sozia­len Netz­wer­ken, per E-Mail oder Anruf­be­ant­wor­ter. Infor­miert Nach­barn mit der Bit­te um Acht­sam­keit. Lasst durch Ver­wand­te, Bekann­te oder Nach­barn zwi­schen­durch den Brief­kas­ten lee­ren. Ver­schließt alle Fens­ter und Türen (nicht nur zuzie­hen) und ver­steckt kei­ne „Reser­ve­schlüs­sel“ auf dem Grund­stück oder vor der Woh­nungs­tür. Täuscht mit tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen eure Anwe­sen­heit vor (mit Zeit­schalt­uh­ren Licht an- und aus­schal­ten, Roll­lä­den her­un­ter- und hoch­las­sen).

2) Wie schützt man sich bei Nacht auf dem Weg nach Hau­se am bes­ten?

Ver­sucht nach Mög­lich­keit, so lan­ge es geht mit Beglei­tung unter­wegs zu sein. Tragt hel­le Klei­dung, so dass ihr für mög­lichst vie­le Pas­san­ten erkenn­bar seid. Mei­det dunk­le Berei­che (ins­be­son­de­re unbe­fes­tig­te Wege bzw. „Schleich­pfa­de“ außer­halb des öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehrs) sowie Park­an­la­gen und Wald­ge­bie­te. Ach­tet auf Per­so­nen, die euch mög­li­cher­wei­se fol­gen könn­ten. In einem sol­chen Fall sucht ihr sofort beleuch­te­te Berei­che auf, an denen sich mög­lichst wei­te­re Per­so­nen befin­den und ihr ver­sucht, eine Beglei­tung (Ver­wand­te oder Bekann­te) hin­zu zu zie­hen.

3) Was soll­te man tun, wenn man einen ver­däch­ti­gen Gegen­stand (z. B. einen unbe­auf­sich­tig­ten Kof­fer am Bahn­hof) fin­det?

Bit­te beob­ach­tet den Gegen­stand eini­ge Zeit, ob es sich dabei um eine schein­bar her­ren­lo­se Sache han­delt oder sich jemand um den Gegen­stand küm­mert. Gibt es zum Gegen­stand kei­ne Bezugs­per­son, nähert euch auf kei­nen Fall dem Gegen­stand oder unter­sucht ihn womög­lich (z. B. durch Öff­nen einer Tasche oder eines Kof­fers) und infor­miert die Poli­zei.

Unser Praktikum bei der Bundespolizeiinspektion Forst

Als wir am Mon­tag um 7.45 Uhr in der Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on ange­kom­men waren, begrüß­ten uns erst­mal die net­ten Kol­le­gen Frau Kuschel und Herr Kunz. Anschlie­ßend zeig­ten sie uns eine Power­Point-Prä­sen­ta­ti­on über die ver­schie­de­nen Berei­che der Bun­des­po­li­zei. Von Ver­wal­tungs­ar­bei­ten, die Arbeit mit Hun­den oder Pfer­den bis zum Außen­dienst an Bahn­hö­fen oder Flug­hä­fen ist alles mit dabei. In unse­ren zwei Prak­ti­kums­wo­chen erleb­ten wir vie­le schö­ne Din­ge.

Wir waren im Bereich Kri­mi­nal­tech­nik und nah­men Fin­ger­ab­drü­cke von Fla­schen und mach­ten den Auf­nah­me­test auf dem Sport­platz des Gym­na­si­ums. Dazu zählt: der Kupa-Test, 100-Meter-Sprint, Weit­sprung, Lie­ge­stüt­ze und Stand­weit­sprung. An einem Tag fuh­ren wir nach Cott­bus auf den Schieß­platz und schau­ten den Poli­zis­ten bei ihrem Trai­ning zu. Wir sel­ber durf­ten mit einer „unech­ten“ Waf­fe schie­ßen - eine Waf­fe mit Farb­pa­tro­nen (Color­ma­ker). Zwei Tage des Prak­ti­kums ver­brach­ten wir auch in der Ver­wal­tung und stell­ten fest, dass die­se Arbeit nichts für uns ist. Die rest­li­chen Tage lern­ten wir noch die bei­den bel­gi­schen Schä­fer­hun­de Nick und Fer­ri ken­nen, fuh­ren zum Amts­ge­richt Cott­bus und durf­ten dort bei einer Ver­hand­lung zwi­schen einem Poli­zis­ten (Opfer) und einem Leip­zi­ger Fuß­ball-Fan (Täter) dabei sein.

Im Gro­ßen und Gan­zen war es ein sehr span­nen­des und viel­sei­ti­ges Prak­ti­kum. Die Kol­le­gen sind alle freund­lich und geben sich sehr viel Mühe, dass einem nie lang­wei­lig wird... und das haben sie auch geschafft! Gro­ßes Lob! Und zum Prak­ti­kum: Wenn du Lust auf span­nen­de Din­ge hast, dann schnup­per doch mal rein.

 

Lina Laug­ksch & Char­le­en Matsch­ke